Zuhause » Gesundheitswesen » Wie schützen Sie Ihren Hund vor Diabetes?

Wie schützen Sie Ihren Hund vor Diabetes?

Die zunehmende Adipositas-Epidemie bei Haustieren hat zu einem Anstieg von geführt Diabetes bei Hunden. Es kann entmutigend sein, festzustellen, dass Ihr Hund Diabetiker ist. Die richtige Pflege ist jedoch ein effizienter Weg, um Ihren Hund vor Diabetes zu schützen und ein gesundes und langes Leben zu führen. Die wichtigsten Faktoren sind richtige Ernährung und Übungen.

Diabetes erfordert lebenslanges Management und Behandlung. Sie müssen sicherstellen, dass der Blutzucker unter Kontrolle ist. Wenn Ihr Hund unbehandelt bleibt, entwickelt er schwerwiegende gesundheitliche Probleme.

Dieser Artikel behandelt alles, was Sie über den Schutz Ihres Hundes vor Anzeichen und Symptomen von Diabetes wissen müssen.

Symptome, Ursachen und Lösungen für Diabetes bei Hunden

Diabetes mellitus ist eine Folge einer geringeren Insulinproduktion im Körper. Insulin wird zur Energieerzeugung in den Zellen benötigt.

Unzureichendes Insulin führt dazu, dass Nährstoffe außerhalb der Zellen verbleiben. Die Zellen können die Nährstoffe, die sie zum Überleben benötigen, nicht nutzen. Dies führt zu Zellmangel.

Gründliche jährliche Untersuchungen durch einen Tierarzt sind für den Hund unerlässlich. Diabetes ist eine stille Krankheit. Es kann sich jedoch in sichtbaren Gesundheits- oder Verhaltensänderungen Ihres Haustieres manifestieren.

Achten Sie auf die folgenden Symptome von Diabetes bei Ihrem Haustier:

  1. Gewichtsverlust - Wenn Ihr Hund weiterhin Gewicht verliert, aber häufig oder sogar häufiger frisst, kann dies Diabetes sein.
  2. Ständiger Durst oder Hunger - Ein diabetischer Hund wird einen massiven Bedarf an Wasser und Futter aufweisen.
  3. Erhöhtes Wasserlassen - reichliches oder häufiges Wasserlassen.
  4. Unerwartete Unfälle - Einige Hunde haben plötzlich Unfälle im Haus.
  5. Depression - Wenn Ihr Hund ungewöhnlich traurig oder träge erscheint
  6. Erbrechen - Hunde können in den späten Stadien des Diabetes ganz aufhören zu fressen oder sich übergeben.

Was verursacht Diabetes bei Haustieren und seine Lösungen

1) Fettleibigkeit

Die meisten Haustiere entwickeln aufgrund von Fettleibigkeit Diabetes. Wenn ein Hund eine kohlenhydrat- und kalorienreiche Ernährung zu sich nimmt, nimmt er wahrscheinlich zu. Füttern Sie Ihrem Haustier gerade genug Portionen eines feuchtigkeitsreichen, geeigneten Futters mit wenig Stärke, verschiedenen Proteinen, gesunden Fetten und mäßigem Gemüse und Obst.

2) Bewegungsmangel

Bewegungsmangel birgt ein hohes Krankheitsrisiko für Ihr Haustier. Ihr Hund muss regelmäßig Sport treiben, um die Muskeln zu stärken, die Herzgesundheit zu verbessern und Kalorien zu verbrennen. Sonnenschein und frische Luft sind auch für Ihr Haustier gesund.

3) Zu viel Impfung

Hunde sind sehr anfällig für Angriffe des Pankreas-Immunsystems. Dies betrifft Zellen, die Insulin produzieren, was zur Entwicklung von Diabetes führt.

Sobald Ihr Hund einen vollständigen Welpenschuss erhalten hat, wird seine Immunität gegen die geimpften Krankheiten wahrscheinlich ein Leben lang anhalten. Wenden Sie sich an Ihren Tierarzt, um Tests durchzuführen, um festzustellen, ob eine erneute Impfung erforderlich ist.

Hunde mit erhöhtem Risiko für Diabetes

Diabetes betrifft hauptsächlich ältere Hunde und Hunde mittleren Alters. Es ist sporadisch bei Welpen. Hündinnen und kastrierte Männchen entwickeln häufiger Diabetes als intakte Männchen.

Die Forschung spekuliert, dass es eine genetische Komponente geben könnte, die zu Diabetes führt. Aufgrund dieser können einige Rassen für Diabetes prädisponiert sein. Diese Rassen umfassen:

  1. Keeshonds
  2. Pudel
  3. Samojede
  4. Deutsche Schäferhunde
  5. Australische Terrier
  6. Dobermänner
  7. Golden Retriever
  8. Dackel
  9. Pommern
  10. Foxterrier
  11. Schnauzer
  12. Bichon Frises
  13. Puli
  14. Cocker Spaniels
  15. Beagles
  16. Labrador Retriever

Kümmert sich um Ihren diabetischen Hund

Auch wenn Diabetes nicht vollständig heilbar ist, kann eine richtige Ernährung, Behandlung und Bewegung erfolgreich damit umgehen. Alles, was Sie tun müssen, ist, den Glukosespiegel Ihres Hundes im akzeptablen Bereich zu halten. Dies erfordert Änderungen im Lebensstil.

Diabetes kann auf zwei Arten kontrolliert werden; geänderter Fütterungsplan und Insulin-Spritzen. Sie können Anzeichen beseitigen, indem Sie Diabetes richtig behandeln.

1) Insulin

Im Allgemeinen benötigen diabetische Hunde zwei Insulinschüsse pro Tag, die nach jeder Mahlzeit verabreicht werden. Abhängig vom Gewicht Ihres Hundes benötigen Sie möglicherweise nur einen Schuss pro Tag. Ihr Tierarzt wird eine Dosis empfehlen.

Die Insulinverabreichung umfasst Nadeln, und dies kann für einige Besitzer schwierig sein. Ihr Tierarzt wird Sie durch den gesamten Prozess führen, einschließlich der Überwachung des Glukosespiegels im Blut und im Urin. Die Insulindosis kann basierend auf den Überwachungsergebnissen und den Anzeichen angepasst werden.

Es gibt zahlreiche Managementtechniken, die sowohl dem Hund als auch dem Besitzer die Insulintherapie erleichtern. Verwenden Sie zum Beispiel einen Leckerbissen, um Ihren Hund abzulenken. Mit der Zeit wird es viel einfacher. Geduld und konsequente Überwachung sind der Schlüssel, um die richtige Dosierung für Ihren Hund zu erhalten.

2) Diät

Ihr Hund benötigt eine gesunde Gewichtserhaltung. Kontrollieren Sie die Portionsgrößen seiner Mahlzeiten. Es wird dringend empfohlen, mehrmals kleine Mahlzeiten einzunehmen, um einen Anstieg des Blutzuckerspiegels Ihres Hundes zu vermeiden.

Jeder Hund ist anders. Ihr Tierarzt wird Ihrem Hund eine bestimmte Auswahl empfehlen. Eine nahrhafte und schmackhafte Ernährung trägt zur Aufrechterhaltung eines gesunden Blutzuckerspiegels bei.

3) Kastrieren

Eine intakte Hündin muss nach der Diagnose Diabetes kastriert werden. Wenn Hündinnen in Hitze geraten, setzen sie Progesteron frei, das den Blutzuckerspiegel stört und nicht durch Insulinschüsse behandelt werden kann.

4) Glukoseüberwachung

Der Glukosespiegel im Blut eines diabetischen Hundes muss überwacht werden, um Hyperglykämie (hoher Blutzucker) und Hypoglykämie (niedriger Blutzucker) zu vermeiden. Es wird auf zwei Arten erreicht:

1. Urintest

Dieser Test prüft den Urin auf Ketone und Glukose. Es ist einfach zu Hause zu machen, aber es ist nicht sehr genau.

2. Blutuntersuchung

Es ist sehr zuverlässig. Dies kann vom Tierarzt oder sogar zu Hause mit Blutteststreifen und einem tragbaren Glukometer durchgeführt werden.

5) Regelmäßige Übung

Bei Haustieren mit Diabetes muss die Bewegung überwacht werden. Während es bei Gesundheit und Glück hilft, kann es den Blutzuckerspiegel Ihres Hundes beeinflussen. Wenn Ihr Hund übermäßig viel Energie verbraucht, wird mehr Glukose verbraucht, was zu einem niedrigen Blutzuckerspiegel führt.

Normalerweise bleibt der Trainingsbetrag für Hunde unverändert. Übergewichtige Hunde brauchen eine kontrollierte Routine. Stellen Sie sich Ihrem Tierarzt, bevor Sie mit einem diabetischen Hund Sport treiben.

6) Regelmäßige Ausflüge zum Tierarzt

Bleiben Sie mit Ihren Tierarztbesuchen auf dem Laufenden. Es ist ein wichtiger Teil der Behandlung von Diabetes. In den meisten Fällen kann Ihr Tierarzt 2-4 Untersuchungen pro Jahr empfehlen.

Kümmert sich um Ihren diabetischen Hund

Kosten für die Behandlung von Diabetes bei Hunden

Hundebesitzer sorgen sich häufig um die Kosten für die Behandlung von Diabetes bei ihren Hunden nach der Diagnose. Die Höhe des Geldes hängt von verschiedenen Faktoren ab. Hier ist eine allgemeine Aufschlüsselung der Dinge, die bei der Behandlung von Diabetes zu erwarten sind.

1) Insulininjektionen

Insulin ist höchstwahrscheinlich die teuerste Voraussetzung für die Behandlung von Diabetes bei Hunden. Viele Besitzer geben jeden Monat ungefähr $30-$150 für Insulin aus. Der Betrag, den Sie monatlich für Insulin ausgeben, hängt ab von:

  1. Größe des Hundes
  2. Die Schwere der Krankheit
  3. Ihre Insulinquelle

Verschiedene Anbieter bewerten Insulin unterschiedlich. In den meisten Fällen ist Ihre örtliche Apotheke billiger als Ihr Tierarzt. Big-Box-Händler und Online-Partner, einschließlich Amazon, haben möglicherweise die besten Preise.

2) Lanzetten, Teststreifen und Glukosemonitor

Glukosemonitore gibt es in verschiedenen Marken zu unterschiedlichen Preisen. Günstige Modelle kosten etwa $20, während teure Modelle bis zu $150 kosten können.

Teststreifen und Lanzetten sind nicht sehr teuer. Es handelt sich um Einwegartikel, die Sie mit dem Glukosemonitor verwenden. Es gibt Überwachungskits, die den Monitor, Teststreifen und Lanzetten enthalten, um es Hundebesitzern zu erleichtern.

3) Spritzen

Für die Injektionen werden Spritzen benötigt. Kaufen Sie sie in loser Schüttung, um etwas Geld zu sparen. Sie können jeden Monat $10-$20 für Spritzen ausgeben.

4) Diabetisches Hundefutter

Es kann notwendig sein, verschreibungspflichtiges Hundefutter zu bekommen, wenn Ihr Fellbaby an Diabetes leidet. Einige Hunde benötigen jedoch keine verschreibungspflichtige Diät. Möglicherweise müssen Sie jedoch auf Premium-Hundefutter umsteigen, das mehr Ballaststoffe und Proteine sowie weniger Kohlenhydrate enthält.

Komplikationen bei Hundediabetes

Diabetes mellitus ist eine lebensbedrohliche Erkrankung. Wenn es nicht richtig gehandhabt wird, kann es zu ernsthaften Gesundheitsproblemen oder zum Tod führen. Hier sind einige mögliche Auswirkungen von Hundediabetes.

  1. Harnwegsinfektion - Aufgrund des hohen Glukosespiegels im Urin eines diabetischen Hundes kann es schwierig sein, die Blase zu entleeren. Dies macht Harnwegsinfekte bei diabetischen Hunden sehr häufig.
  2. Katarakte - Im Laufe der Zeit entwickeln sich viele Hunde, was zu vollständiger oder teilweiser Blindheit führen kann. Das Sehvermögen des Hundes kann durch eine Operation wiederhergestellt werden.
  3. Insulinüberdosierung - Wenn Sie Ihrem Haustier überschüssiges Insulin verabreichen, kann der Blutzuckerspiegel sinken, was zu Problemen wie bleibenden Hirnschäden und Krampfanfällen führen kann.
  4. Diabetische Retinopathie - Dies geschieht, wenn Diabetes die Durchblutung des Auges des Hundes verändert.
  5. Diabetische Ketoazidose - In den späten Stadien von Diabetes kann der Körper des Hundes beginnen, Notfall-Energiespeicher zu nutzen. Ketoazidose kann zu weiteren Komplikationen führen, einschließlich Herzinsuffizienz und Gehirnschwellung.

Hundediabetes kann auch zu Komplikationen führen, insbesondere wenn er nicht gut behandelt wird, einschließlich niedrigem Kalziumspiegel im Blut, hohem Blutdruck und Schwäche des Hinterbeins.

EMPFOHLEN  What to Do if Your Dog is Poisoned?

Die besten Ergänzungen für Ihren diabetischen Hund

Nahrungsergänzungsmittel versorgen Ihren Hund mit wichtigen Nährstoffen. Während einige für Ihren diabetischen Hund von Vorteil sind, sollten andere in kleinen Mengen verabreicht werden, um dies zu vermeiden. Alles, was den Blutzuckerspiegel senken kann, kann den Insulinbedarf beeinträchtigen.

L-CarnitinEine essentielle Aminosäure unterstützt den Stoffwechsel von Fettsäuren. Es könnte den Fettstoffwechsel verbessern, bei der Diabetes-Kontrolle helfen, vor Muskelkatabolismus schützen und eine schlanke Jungenmasse aufrechterhalten. Rindfleisch ist eine ausgezeichnete Quelle für L-Carnitin.

Zink ist wichtig für Diabetiker. Zu viel davon ist jedoch gefährlich für Hunde. Begrenzen Sie die Zinkergänzung auf eine Standardmenge.

Cranberry-Extrakt und Probiotika helfen, Harnwegsinfektionen zu verhindern.

Verdauungsenzyme kann Hunden mit Pankreatitis helfen. Das Rezept könnte erforderlich sein.

DHA- und EPA-Omega-3-Fettsäuren kann helfen, Entzündungen zu reduzieren, die Immunität zu stärken und die Blutfettwerte zu kontrollieren. Diese Fettsäuren sind in Fisch, Algenpräparaten und Fischöl enthalten.

Einige Produkte, die den Blutzuckerspiegel beeinflussen, sind Marshmallow, Süßholz, Ingwer und Teufelskralle.

Beste Ergänzungen für Ihren diabetischen Hund

Bestes Futter für diabetische Hunde

Dr. Jeff Werber schlägt vor, dass Besitzer ein Hundefutter auswählen sollten, das 20-25% Kohlenhydrate auf der Basis von Trockenmasse enthält.

Ballaststoffreiche Lebensmittel werden ebenfalls empfohlen. Dadurch fühlt sich Ihr Hund längere Zeit satt. Dies verringert die Geschwindigkeit der Glukosefreisetzung im Blutkreislauf.

Es gibt spezielle Diäten für Hunde mit Diabetes, aber die meisten von ihnen kommen mit typischem Qualitätsfutter gut zurecht.

Faktoren, die beim Kauf von Futter für einen diabetischen Hund zu berücksichtigen sind

1) Zutaten

Vermeiden Sie Lebensmittel, in denen Kohlenhydrate als erste Zutat aufgeführt sind. Gehen Sie für Lebensmittel mit Vollprotein als erste Zutat. Entbeinter ganzer Fisch oder Hühnchen sind eine ausgezeichnete Wahl

Kohlenhydrate sollten mit weniger als 25% Gesamtinhalt in der Liste enthalten sein. Wählen Sie Lebensmittel, die Kleie oder braunen Reis anstelle von Mais enthalten. Vermeiden Sie Lebensmittel mit nicht identifizierten Nebenprodukten und Fleischgerichten.

2) Hundebedürfnisse

Sie benötigen Optionen, die alle Nährstoffe enthalten, um Ihren Hund gesund zu halten. Einige Marken enthalten nur eine Mischung aus Mineralien und Vitaminen. Achten Sie beim Kauf von Hundefutter auf Antioxidantien oder sogar Nahrungsergänzungsmittel.

3) Künstliche Zusatzstoffe

Künstliche Farben und Aromen können bei Ihrem Hund Allergien auslösen. Halten Sie sich nach Möglichkeit von ihnen fern.

Gehen Sie für gesunde Lebensmittel. Sie sind nährstoffreich und unterstützen die Gesundheit Ihres Hundes.

4) Niedriger glykämischer Index

Der glykämische Index ist die Geschwindigkeit, mit der Lebensmittel zu Glukose verarbeitet werden. Es wird in Zahlen gemessen. Eine niedrigere Zahl bedeutet, dass die Verarbeitung des Lebensmittels etwas länger dauert.

Jeder Inhaltsstoff hat einen glykämischen Index. Die meisten Marken geben die Gesamtbewertung von Lebensmitteln an. Ein niedriger glykämischer Index ist ideal für einen diabetischen Hund.

5) Fettarm

Fett ist für Hundefutter notwendig. Dennoch kann es für Hunde mit Diabetes gesundheitliche Risiken darstellen. Fette sind kalorienreich, was zu einer Gewichtszunahme führen kann.

Fett ist auch reich an Glukose. Mit Fetten beladenes Hundefutter kann gefährliche Auswirkungen haben.

5 Hundefutter zur Behandlung von Hundediabetes ohne Insulin

Hier sind die fünf besten Lebensmittel für diabetische Hunde. Einige erfordern ein Rezept von einem zertifizierten Tierarzt.

1) Merrick Getreidefrei

Es enthält einige hohe Früchte, Proteine, hilfreiche Ergänzungen und eine Vielzahl von Gemüse. Nicht perfekt, aber für Hunde mit Diabetes geeignet.

Eigenschaften

  1. Hergestellt in den USA
  2. Getreidefrei
  3. Enthalten verschiedene Proteinquellen
  4. Enthalten Chondroitin und Glucosamin, die gut für die Knochen sind.

Vorteile

  1. • Enthalten probiotische Bakterien und Mineralien
  2. • Lecker
  3. Reich an Nahrungsergänzungsmitteln

Nachteile

  1. Hergestellt aus Süßkartoffeln, die den glykämischen Index von Lebensmitteln senken

2) Ketona Huhn

Es ist wissenschaftlich formuliert und hat einen niedrigen Kohlenhydratgehalt.

Eigenschaften

  1. Hergestellt in den USA
  2. GVO-freies Huhn steht ganz oben auf der Zutatenliste
  3. 46%-Protein
  4. Hat keine Kartoffeln, Mais, Weizen oder Soja

Vorteile

  1. Sehr wenig Kohlenhydrate
  2. Es verwaltet den Blutzuckerspiegel effektiv

Nachteile

  1. Teuer
  2. Keine Probiotika

3) Royal CANIN Glycobalance

Diese Marke wurde von Tierärzten entwickelt und hilft bei der Aufrechterhaltung des Blutzuckerspiegels bei diabetischen Hunden. Es löst auch Magen-Darm-Probleme.

Eigenschaften

  1. Vielzahl von Faserquellen
  2. Hergestellt in den Vereinigten Staaten

Vorteile

  1. Lecker
  2. Fettarmer Gehalt
  3. Wirksam

Nachteile

  1. Enthält kein ganzes Protein
  2. Ziemlich teuer

4) Wellness-Kern

Dieses proteinreiche Dosenfutter hilft Haustieren, den Glukosespiegel im Blut zu regulieren. Es hat geringe Mengen an Kohlenhydraten und eine Vielzahl von leckerem Gemüse und Obst. Wellness CORE ist auch getreidefrei.

Eigenschaften

  1. Kein Soja, Weizen oder Betrug
  2. Mineralstoffe unterstützen den Stoffwechsel
  3. 8% Kohlenhydrate und 50% Protein
  4. Amerikanischer Produzent

Vorteile

  1. Natürlich getreidefrei
  2. Köstlich
  3. Leicht zu verdauen

Nachteile

  1. Hohe Kosten

5) ACANA Erbe

Dieses Rezept ist kohlenhydratarm und reich an Eiweiß. Zu den Proteinquellen gehören Yorkshire-Schweinefleisch, grasgefüttertes Lammfleisch und Angus-Rindfleisch. Kohlenhydrate sind Pinto Bohnen und Erbsen.

Eigenschaften

  1. 60%-Protein
  2. Kein Gluten, keine Kartoffeln oder Getreide
  3. Amerikanischer Hersteller
  4. Gemacht für alle Stadien und alle Rassen

Vorteile

  1. Hochwertiges Essen
  2. Keine Kartoffelkörner oder Tapioka
  3. Fördert die Magen-Darm-Gesundheit

Nachteile

  1. Kurze Haltbarkeit
  2. Schlechte Verpackung

Kann ein diabetischer Hund eine hausgemachte Diät machen?

Es gibt eine erhöhte Rate von Tierbesitzern, die mit hausgemachten Diäten an ihren Haustieren experimentieren. Es kann schwierig sein, den Nährstoffgehalt Ihres Hundefutters auszugleichen, und nur wenige Hundebesitzer schaffen es, nahrhafte, qualitativ hochwertige Rezepte zuzubereiten.

Ernährungsstörungen führen häufig zu langfristigen Gesundheitsproblemen und -mängeln. Die Auswirkungen sind für diabetische Hunde noch schädlicher.

Zum Beispiel schwanken falsche Ballaststoff- und Kohlenhydratmengen den Blutzuckerspiegel Ihres Hundes, was eine Gefahr für die Gesundheit des Hundes darstellt.

Tipps zur Pflege eines diabetischen Hundes

Befolgen Sie die folgenden Tipps, um Ihren Hund leichter vor Anzeichen und Symptomen von Diabetes zu schützen

1) Richten Sie eine Fütterungsroutine für Ihren Hund ein

Legen Sie Ihrem Hund nicht nur nahrhaftes Futter, sondern auch einen einheitlichen Fütterungsplan vor. Dies hilft, den Glukosespiegel in Schach zu halten.

Die meisten diabetischen Hunde füttern zweimal täglich. Füttern Sie Ihren Hund vor der Insulinverabreichung. Es ist wichtig, die beste Fütterungsroutine für Ihr Fellbaby mit dem Tierarzt zu besprechen.

2) Vermeiden Sie unnötiges Wechseln der Lebensmittel

Änderungen an der Ernährung eines diabetischen Hundes können zu schwankenden Blutzuckerspiegeln führen, die für das allgemeine Wohlbefinden gefährlich sind. Wenden Sie sich an Ihren Tierarzt, wenn Sie Änderungen an der Ernährung Ihres Hundes vornehmen müssen.

3) Geben Sie gesunde Leckereien

Sabotieren Sie das Diabetes-Management nicht mit zuckerhaltigen oder kalorienreichen Leckereien. Wählen Sie stattdessen Leckereien auf Proteinbasis. Es gibt spezielle Leckereien für diabetische Haustiere, die helfen, den Glukosespiegel im Blut aufrechtzuerhalten.

In den USA hergestelltes getrocknetes Geflügel und Fleisch sind großartige Leckerbissen. Andere sichere Leckereien für diabetische Hunde sind konservierte, gefrorene, gekochte oder rohe grüne Bohnen, wassergepackter Thunfisch oder Sardinen, hartgekochte Eier, Hühnerfüße und gefriergetrocknete Leber.

Es gibt auch einen separaten Artikel über Wählen Sie gesunde Leckereien für Ihre Hunde. Lesen Sie es, wenn Sie tief in die Auswahl gesunder Leckereien für Ihr vierbeiniges Familienmitglied eintauchen möchten.

Häufig gestellte Fragen

1) Was ist Diabetes und was ist seine Ursache?

Diabetes mellitus ist eine abnormale Insulinreaktion, die zu einem erhöhten Blutzuckerspiegel führt. Es wird durch Pankreaserkrankungen verursacht.

2) Welche Anzeichen zeigt ein diabetischer Hund?

Gewichtsverlust; gesteigerter Appetit; vermehrtes Wasserlassen; weniger Aktivität und erhöhter Durst.

3) Mein Hund kann seinen Urin nicht halten; ist er Diabetiker?

Lassen Sie Ihren Tierarzt den Blutzuckerspiegel überprüfen und überprüfen Sie den Urin Ihres Hundes auf Ketone und Glukose, um dies zu überprüfen.

4) Können alle Hunde Diabetes entwickeln?

Ja. Diabetes tritt jedoch häufiger bei älteren Hunden auf. Genetik, Fettleibigkeit und andere Faktoren können zur Anfälligkeit für Diabetes beitragen.

5) Wie lang ist die Lebensdauer eines diabetischen Hundes?

Mit der richtigen Pflege und dem richtigen Management lebt ein diabetischer Hund so lange wie ein nicht-diabetischer Hund.

6) Wie lautet die Diagnose von Diabetes?

Ihr Tierarzt wird den Urin Ihres Haustieres auf Ketone und Glukose und den Blutzuckerspiegel Ihres Haustieres untersuchen. Hohe Glukosespiegel im Blut sowie positive Glukosespiegel im Urin bedeuten, dass Ihr Hund Diabetiker ist.

Fazit

Auf den ersten Blick scheint es überwältigend, Ihren Hund vor Anzeichen und Symptomen von Diabetes zu schützen. Nach einiger Zeit wird es jedoch zur Routine. Die zusätzliche Aufmerksamkeit und Pflege stärkt die Bindung zwischen Ihnen und Ihrem Fellbaby.

Diabetes kann mit minimaler Störung Ihres Lebens gut behandelt werden. Die moderne Medizin macht es lohnenswert und machbar. Ihr Hund kann ein gesundes, langes Leben mit Diabetes führen.

Verweise

  1. https://care.diabetesjournals.org/content/25/5/865.short
  2. https://www.bsavalibrary.com/content/chapter/10.22233/9781905319893.chap12

Schreibe einen Kommentar